Viszeralonkologisches Zentrum am Marienhaus Klinikum Mainz (MKM) wurde erneut rezertifiziert. Veranstaltungsformat MKM online informiert über Schwerpunktthemen des Zentrums

Das Viszeralonkologische Zentrum des Marienhaus Klinikums Mainz (MKM) überzeugte die Prüfer erneut mit seiner überdurchschnittlich guten Behandlungskompetenz und der vorbildlichen Organisation.

09.07.2022

Mainz. Im Jahr 2007 wurde das Darmzentrum am MKM zum ersten Mal zertifiziert. Es war das erste zertifizierte Darmzentrum in Rheinland-Pfalz. Seither wurden gut 2.700 Tumor Patientinnen und Patienten im Viszeralonkologischen Zentrum behandelt.

 

Die Rezertifizierung erfolgt jährlich und wird mit dem Qualitätssiegel „Viszeralonkologisches Krebszentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.“ ausgezeichnet. Die Prüfer hoben wiederholt die überdurchschnittliche Qualität der Behandlung und die vorbildliche Organisation hervor.

 

Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Achim Heintz, dem Direktor des Zentrums für Allgemein-, Viszeral-, Endokrine- und Gefäßchirurgie am MKM, erfolgt die individuelle Therapie betroffener Patientinnen und Patienten auf Grundlage der aktuellen Leitlinien und neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Im Rahmen des Audits durchleuchteten die externen Gutachter sämtliche Abläufe in der Patientenversorgung – von der Erstellung einer Diagnose bis hin zum ganzheitlichen Behandlungskonzept. Im Fokus stand dabei die Versorgungs- und Behandlungsqualität für die Patientinnen und Patienten. Mit der Erneuerung des Zertifikats bescheinigt die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) dem Klinikum eine hervorragende fachliche, interdisziplinäre Arbeit. „Wir freuen uns sehr über die erneute Rezertifizierung“, sagt Prof. Dr. med. Heintz. Er dankt insbesondere allen Mitgliedern des Viszeralonkologischen Zentrums – sowohl im niedergelassenen Bereich, als auch allen Kolleginnen und Kollegen im MKM für die sehr gute interdisziplinäre Zusammenarbeit. Darüber hinaus besteht innerhalb des Zentrums eine sehr enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Innere Medizin2 unter Leitung von Herrn PD Dr. Hartmann

 

Von der vorbildlichen Organisation und sehr guten Zusammenarbeit profitieren vorrangig die Patienten, bei denen ein viszeralonkologischer Tumor diagnostiziert wird. Denn Studien belegen, dass in Kliniken, die sehr wenige Darmkrebs-Operationen durchführen (durchschnittlich sechs pro Jahr), die Sterberate nach dem Eingriff doppelt so hoch ist, wie in Krankenhäusern mit großen Fallzahlen (durchschnittlich 50 Operationen pro Jahr). „Dies spricht für den strukturellen Vorteil von einem Klinikum, wie dem MKM, mit hoher Fallzahlen“, erläutert Prof. Dr. med. Achim Heintz.

 

Er empfiehlt präventive Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahrzunehmen und Arzttermine frühzeitig zu vereinbaren und einzuhalten. „Gerade während der Corona-Pandemie haben wir immer wieder beobachtet, dass Patienten Arztbesuche zu lange aufgeschoben haben, aus Angst, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Oftmals war die Tumorerkrankung dann schon sehr weit fortgeschritten“, bestätigt Prof. Dr. med. Heintz.

 

 

 

Um die Patientinnen und Patienten bestmöglich zu therapieren, arbeiten im MKM die Spezialisten und Spezialistinnen des Viszeralonkolgischen Zentrums, Radiologie, Onkologie, Strahlentherapie und Anästhesie sowie der Physiotherapie und der Pflege eng zusammen. Darüber hinaus gehören Psychoonkologen, Seelsorger und die Mitarbeitenden des Sozialdienstes zum Team und sorgen für eine ganzheitliche Behandlung und Betreuung der Patientinnen und Patienten. Sie alle nehmen an den fachübergreifenden Tumorkonferenzen teil, in denen der Befund jedes einzelnen Patienten und jeder Patientin besprochen wird. Gemeinsam erarbeiten sie für die Betroffenen individuelle, maßgeschneiderte Therapiekonzepte, die sich an den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft und der Deutschen Krebsgesellschaft orientiert. Diese interdisziplinäre Teamarbeit der verschiedenen Berufsgruppe ist ein wesentlicher Baustein für eine optimale Versorgungsqualität – im ärztlichen, pflegerischen und psychosozialen Bereich.

 

 

 

„Ab dem 18.07.2022 bis in den Dezember starten wir im Viszeralonkologischen Zentrum eine neue Veranstaltungsreihe „MKM online“ via Zoom für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt und der Region“, verrät Prof. Dr. med. Achim Heintz. Die Veranstaltungsreihe ist kostenlos und widmet sich mit fünf Online Veranstaltungen Themen des zertifizierten Viszeralonkologischen Zentrums am MKM. Sodbrennen, Gallensteine oder Leistenbruch sowie Darmtumore und die Bauchspeicheldrüse werden unkompliziert inhaltlich aufbereitet und von Fachärzten erklärt.

 

 

 

 

 

Die Einwahl über Zoom ist ganz einfach möglich.

 

Scannen Sie entweder den QR-Code der Veranstaltung auf den Veranstaltungsflyern ab. Sie finden den Veranstaltungsflyer als Download im Newsbereich auf der Homepage des Marienhaus Klinikums Mainz unter: www.marienhaus-klinikum-mainz.de

 

Der Zoom Einladungslink kann zusätzlich auch gerne via E-Mail unter:

 

veranstaltungen.mkm(at)marienhaus.de angefragt werden.

 

 

 

Anleitung zur Teilnahme via Zoom mit dem Mobilgerät

 

Laden Sie sich die Zoom-App auf Ihr Mobilgerät. Über den Button „Beitreten“ können Sie nach Eingabe der Webinar-ID sowie des Kenncodes an der Veranstaltung teilnehmen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Anleitung zur Teilnahme via Zoom mit dem PC/Laptop

 

Geben Sie die URL https://zoom.us/join in Ihrem Browser ein. Nach Eingabe der Webinar-ID sowie des Kenncodes können Sie an der Veranstaltung teilnehmen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------

 

Montag, 18.07.2022 um 17:00 Uhr via Zoom

 

Thema: Sodbrennen – Wann und wie wird operiert?

 

Petra Helena Geiger, Oberärztin und Prof. Dr. med. Achim Heintz, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

 

Meeting-ID: 852 6243 7195

Kenncode: 090320

 

Alle weiteren Termine zu „MKM online“ finden sich ebenfalls auf der Homepage des MKM. www.marienhaus-klinikum-mainz.de

 

 

 

 

 

Marienhaus Klinikum Mainz (MKM)

An der Goldgrube 11
55131 Mainz
Telefon:06131 / 575 0
Telefax:06131 / 575 1610
Internet:http://www.marienhaus-klinikum-mainz.de

Ambulantes OP-Zentrum im MKM

An der Goldgrube 11
55131 Mainz
Telefon:06131 / 575 3100
Telefax:06131 / 575 3106